Eindr├╝cke vom Heilungs- und Transformationswochenende ­čîč

Ich blicke auf das vergangene Wochenende zur├╝ck und sp├╝re noch die Ber├╝hrung im Herzen ­čží und das leichte Vibrieren der Energie, die wir gemeinsam aufgebaut haben. Immer wieder kommen mir Erinnerungen von Momenten der Begegnung, von gemeinsamer Freude ­čśŐ, von dem Gef├╝hl der Spannung, wenn sich Widerst├Ąnde zeigen und wir durch sie hindurch zu einer neuen Ebene von Offenheit und Vertrauen finden. Wir fordern uns heraus, unsere allt├Ąglichen Komfortzonen zu verlassen und uns bewusst in eine neue Intensit├Ąt zu wagen.

Der Beginn der Reise

Zu Beginn des Wochenendes sa├čen wir alle in der ersten gro├čen Runde zusammen, blickten in teilweise unbekannte Gesichter ÔÇô bereit, uns auf diese kleine ÔÇ×Gemeinschaft auf ZeitÔÇť einzulassen. Mit dem ersten Modul der transformativen Reise konnten wir uns selbst und die anderen tiefer kennenlernen. Es ging um Annahme und die Frage, welche Anteile unseres Selbst wir ablehnen, verurteilen, unterdr├╝cken. Wir ├╝bten, uns an diesen Stellen zu beobachten und in einer liebevollen Haltung zu begegnen. In Gruppen erarbeiteten wir mehr Klarheit ├╝ber den Anteil, seine Qualit├Ąten und Schattenaspekte.­čöÄ

Den Abend lie├čen wir gem├╝tlich mit pers├Ânlichen Geschichten aus unserem Leben ausklingen, mit Momenten, die uns pr├Ągten und die uns mehr zu uns selbst f├╝hrten.

Ein Tag voller Intensit├Ąt

Der Samstag begann mit einer erweckenden Morgenpraxis aus Yoga ­čžśÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ und Meditation, gefolgt von dem zweiten Modul der Transformationsarbeit nach dem Fr├╝hst├╝ck: Die Analyse und das Verst├Ąndnis des Anteils im Bezug auf seine Emotionen. Nach einem spannenden geistigen Raum zum Thema Emotionen ging es in die Selbstreflexion ÔÇô welche emotionalen Muster erkennen wir in dem Anteil? Diesen konnten wir dann Ausdruck verleihen in einem anschlie├čenden Face-to-Face Breathing. ­čś«ÔÇŹ­čĺĘ Nach der Mittagspause gab es eine K├Ârperreise zum Einstieg in das dritte Modul ÔÇô Heilung. In unseren gehaltenen und methodisch vielf├Ąltigen Prozessr├Ąumen konnte jeder individuell an seinem Thema weiterarbeiten, mit Aufstellungen, Wutprozessen, emotional Release oder Manifestation.

Ein Abend voller Lebensfreude

Nach dieser intensiven inneren Arbeit freuten wir uns alle auf den Abend mit Musik, Tanz und Energiearbeit. Zur Einstimmung sangen wir Mantren und Lieder der Liebe, um dann extatisch und wild zu tanzen, den K├Ârper zu sch├╝tteln und die Lebendigkeit zu zelebrieren. Ich genie├če es immer besonders, sich im Tanz tiefer zu begegnen, einen gemeinsamen Tanz zu finden und das Wesen des Gegen├╝bers durch den offenen Blick und den Ausdruck der Bewegungen wahrzunehmen. ­čĺâ
Ich hatte das Gef├╝hl, dass meine Chakren schon durch das Tanzen ge├Âffnet und durchvibriert waren, und so freute ich mich besonders auf den Beginn der Energierunde. Wir kamen wieder im Kreis zusammen und ├Âffneten Chakra f├╝r Chakra unsere Energiezentren. Gef├╝hrt durch unseren Atem und unsere Visualisierungen konnten wir uns mit den Qualit├Ąten der verschiedenen Energien verbinden und sie gemeinsam f├╝hlen. Wir beschenkten einander mit der Energie des Kollektivs, sodass sich jeder aufladen konnte. ­č¬Č Den Abschluss dieses Abends bildete der tantrisch-sinnliche Raum mit gef├╝hrten Begegnungs├╝bungen und dem Eintauchen in eine n├Ąhere Intimit├Ąt. Sanfte Ber├╝hrungen, Massagen, das Zulassen der eigenen Lust ÔÇô f├╝r uns geh├Ârt Sexualit├Ąt zu einem ganzheitlichen Forschen an unserer Entwicklung dazu.


Manifestation des Neuen


Der letzte Tag dieser Reise empfing uns mit einem sonnigen Morgen ԜǴŞĆ, der zu einem integrativen Spaziergang einlud. Das letzte Modul diente dann der Ausrichtung auf das Neue ÔÇô der Manifestation neuer Anteile und Wege. F├╝r uns immer wieder ein absolutes Lieblingsthema, die Zukunft schon im Hier und Jetzt zu f├╝hlen und zu erleben. Zum Schluss teilten wir nach einer gemeinsamen ├ťbung und Meditation unsere Manifestationen und waren damit bereit, diesen Transformationszyklus des Wochenendes abzuschlie├čen. Nun ist es an allen, diese Erlebnisse in den Alltag weiter zu tragen- und wer wieder kommt, kann diesen Weg nat├╝rlich mit uns gemeinsam weiter gehen! ÔŁĄ´ŞĆ